Brandschutzhelfer: Ausbildung ist Arbeitgeberpflicht

Brandschutz ist zu allererst Chefsache. Jeder Unternehmer ist durch Gesetze und Vorschriften verpflichtet, für die Sicherheit seiner Beschäftigten und Kunden im Brandfall vorzusorgen. Zu den Pflichten gehört nicht nur das Vorhalten von Flucht- und Rettungswegen und ausreichenden Löschmitteln, sondern auch, dass an jeder Arbeitsstätte immer ausreichend Brandschutzhelfer anwesend sind.

Brandschutzhelfer sind in Gefahrensituationen mit den Feuerlöscheinrichtungen und der fachmännischen Evakuierung des Gebäudes sicher und vertraut. Wie viele Brandschutzhelfer im Unternehmen mindestens benötigt werden, um der gesetzlichen Pflicht zu Genüge zu tun, hängt von vielen Details wie der Unternehmensgröße, aber auch einer individuellen Gefährdungsbeurteilung ab. Doch es gibt Mindestanforderungen, wie sie etwa in den „Technischen Regeln für Arbeitsstätten – Maßnahmen gegen Brände“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) formuliert sind:

„Die notwendige Anzahl von Brandschutzhelfern ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung. Ein Anteil von fünf Prozent der Beschäftigten ist in der Regel ausreichend. Eine größere Anzahl von Brandschutzhelfern kann zum Beispiel bei erhöhter Brandgefährdung, der Anwesenheit vieler Personen, Personen mit eingeschränkter Mobilität sowie großer räumlicher Ausdehnung der Arbeitsstätte erforderlich sein.“ Doch Vorsicht: Da die Mindestzahl an Brandschutzhelfern immer anwesend sein muss, sind sowohl bei der Bedarfsermittlung, als auch der Personaleinsatzplanung auch Schichtbetriebe und die Abwesenheit einzelner Beschäftigter, zum Beispiel aufgrund von Fortbildungen, Urlaub oder Krankheit, zu berücksichtigen. Gleiches gilt für mehrere Arbeitsstätten eines Betriebes.

Brandschutzhelfer benötigen eine fachkundliche Unterweisung, wie wir sie in unseren etwa dreistündigen Schulungen durchführen. Hier erlangen die Teilnehmer die wesentlichen, grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten, damit sie bei einem auftretenden Entstehungsbrand erste Maßnahmen ergreifen können. Neben den theoretischen Grundlagen beinhalten diese auch praktische Übungen, bei denen der Umgang mit Feuerlöschern und die richtige Evakuierung der Gebäude im Vordergrund stehen. Nur durch richtig geschultes Personal können Sie sichergehen, dass Ihre Beschäftigten in einer Gefahrensituation den bestmöglichen Schutz erfahren können. Setzen Sie auf sichere und klare Handlungsabläufe im Brandfall und vermeiden Sie so Katastrophen.

Oliver Trumpf ist Geschäftsführender Gesellschafter der bundesweit tätigen Trumpf Brandschutz Deutschland GmbH mit Sitz in Hannover.