Kulinarische Botschafter wecken Sehnsüchte

Einen guten Riecher beweist Röstmeister Andreas Berndt jeden Tag bei der Röstung seiner Kaffees. Bereits zum zweiten Mal wurde sein Kaffee als „Kulinarischer Botschafter“ ausgezeichnet.
Einen guten Riecher beweist Röstmeister Andreas Berndt jeden Tag bei der Röstung seiner Kaffees. Bereits zum zweiten Mal wurde sein Kaffee als „Kulinarischer Botschafter“ ausgezeichnet.

„Bio Melange Äquatoria“ ist ein Röstkaffee aus biologisch angebautem Rohkaffee aus den Hochländern Lateinamerikas rund um den Äquator - und gehört seit Montag zu den besten Lebensmitteln Niedersachsens. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zeichnete den von der Hannoverschen Kaffeemanufaktur e.K. in Limmer gerösteten und zusammengestellten Kaffee und 29 weitere erstklassige Produkte aus niedersächsischen Regionen am Montag in Hannover als „Kulinarische Botschafter Niedersachsen 2013“ aus. „Das ist ein weiterer Schritt Niedersachsens auf dem Weg zum heimlichen Champion unter den Gourmetländern“, so Weil, der den Wettbewerb „Kulinarisches Niedersachsen“ der Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft e.V. als Schirmherr unterstützt.

Bereits zum vierten Mal werden niedersächsische Lebensmittel auf diese Weise gekürt, bereits zum zweiten Mal ist Kaffeeliebhaber Andreas Berndt dabei. Im vergangenen Jahr konnte sich bereits seine „Melange Hanovera“ durchsetzen. Zwei Auszeichnungen, auf die der gebürtige Hannoveraner und ehemalige Marketing- und Vertriebsleiter sichtlich stolz ist. Sein Herz für den Kaffee schlägt schon lange, doch erst vor etwas mehr als einem Jahr machte er sich mit seiner eigenen Kaffeerösterei selbständig. Unterstützung erfährt er dabei von seiner Familie, die beherzt mit anpackt. Von der Anlieferung des Kaffees, dem Rösten selbst, Qualitätskontrollen, dem Zusammenstellen von Kaffeemischungen, der Verpackung bis hin zum Vertrieb - alles wird in Handarbeit erledigt. Geröstet wird in traditioneller Langzeittrommelröstung über 22 bis 25 Minuten bei einer maximalen Bohnentemperatur von 185 Grad Celsius, was den Kaffee außerordentlich bekömmlich und magenschonend macht. Gelernt hat Berndt sein Handwerk vor allem im Urlaub - wann immer es in den vergangenen Jahren möglich war, hospitierte er bei traditionellen Röstereien in ganz Europa. Erworben werden kann der hannoversche Kaffee im hauseigenen (Internet-)Shop, bei ausgewählten Einzelhändlern wie etwa Edeka oder Kaufhof und in Cafés und Restaurants. Eine zunehmend größere Rolle spielt auch der Vertrieb an Firmenkunden. Viele Unternehmen schenken Berndts Röstungen bereits an Kunden und Mitarbeiter aus - auch mit Blick auf deren Gesundheit.

 

Zu weiteren „kulinarischen Botschafter“ wurden ein Himbeerliquer aus Direktsaft von der Liqueurmanufaktur Hoppenkamp Fred Paries aus Barsinghausen sowie das Naturjoghurt und die „Tagesfrische Vollmich“ der Hemme Milch GmbH & Co. Vertriebs KG aus der Wedemark ernannt. „Immer mehr Verbraucher wollen wissen, woher die Lebensmittel, die sie essen, kommen und wie sie hergestellt werden. Diese Sehnsucht können alle Kulinarischen Botschafter erfüllen“, sagte Dr. Christian Schmidt, Geschäftsführer der Marketinggesellschaft und Organisator des Wettbewerbes. Das Label stellt, neben anderen Kriterien wie sensorischer Qualität, Produktidee und Unternehmensgeschichte, vor allem die regionale Herkunft der ausgezeichneten Produkte in den Mittelpunkt.

 

Erschienen im WirtschaftsDienst Hannover am 6. Juni 2013.

Autor: Redaktion / Andreas Bosk

Kommentar schreiben

Kommentare: 0